Device mit Kreuzleitwerk

Wer mit Philip Kolb über Leitwerkskonfigurationen diskutiert, wird seine Begeisterung für Kreuzleitwerke kennen lernen. So können wir Ihnen heute auch eine Kreuzleitwerkversion des Device anbieten. Das Modell zeichnet sich durch eine aussergewöhnlich gute Steuerbarkeit in allen Geschwindigkeitsbereichen aus. Sören Krogh, langjähriger Device Pilot ist begeistert vom Kreuzleitwerk Device, vor allen Dingen im F3F Einsatz an den Küsten Dänemarks. Die Wettbewerbseinsätze werden Klarheit über die Konkurrenzfähigkeit dieses besonderen „Devices“ bringen.

Das Modell weist in allen Versionen die gleichen Fluggewichte wie die V-Leitwerksversion auf.

Sie können ihren Flügel entsprechend ihren Ansprüchen bestellen:

  • Sie wählen die Servovariante, damit Ihr Flügel mit den richtigen IDS Anlenkungen für Ihre Servos geliefert wird. Z.B. KST X 10; KST X 10 Mini, MKS HV 6130, MKS HBL 6625, JR HV 189 oder andere.
  • Sie können Ihr eigenes Design wählen.
  • Die Verkabelung ist fertig im Flügel vorbereitet

Außerdem biete ich Ihnen an, die Modelle fertig auszurüsten.

Die Traglächen

Versionen:
  1.  Super-Light Version: ca. 1000g Flügelgewicht, mit Hochmodulkohlegelege aufgebaut. Ein Abfluggewicht in der Seglervariante von 1800g sind möglich (je nach Servos) Der Flügel ist nur bedingt hochstartfähig! Dieser Flügel ist sehr gut geeignet, um mit dem Elektrorumpf einen Leichtwindhochleistungmotorsegler zu schaffen. Das Flügelgewicht kann durch das jeweilige Design variieren. Sichtkohle ist hier am leichtesten, Helle RAL-Töne wiegen verhältnismäßig viel…
  2. Light Version: ca. 1060g Flügelgewicht, mit Hochmodulkohlegelege aufgebaut. Dieser Flügel ist hochstartfähig. Der Aufbau des Holmes ist gleich mit den F3B und F3F Versionen. Ein Abfluggewicht in der Seglervariante von 1900g sind möglich (je nach Servos)
  3.  Worldcup HM Version: ca. 1160g Flügelgewicht, mit Hochmodulkohlegelege aufgebaut. 2 Lagen 34g/m2 über den ganzen Flügel und eine dritte Lage in der D Box bis zum Übergang zum Querruderbereich. (Verstärkungen in den Klappen) Ein Abfluggewicht in der Seglervariante von 2000g sind möglich (je nach Servos und Lackierung)
  4. High End HM Version: ca. 1200g Flügelgewicht, mit Hochmodulkohlegelege aufgebaut. 2 Lagen 34g/m2 über den ganzen Flügel und eine dritte Lage im Mittelflügelbereich. Diese Version wird vom Badesalzteam im Wettbewerb eingesetzt Ein Abfluggewicht in der Seglervariante von ca. 2100g sind möglich (je nach eingebauten Servos und Lackierung )
  5.  F3F 4 Lagen HM Version: ab 1300g Flügelgewicht, mit Hochmodulkohlegelege aufgebaut. 3 Lagen 34g/m2 über den ganzen Flügel und einer vierten Lage im Mittelflügel Ein Abfluggewicht in der Seglervariante von 2200g sind möglich (je nach Servos)
  6.  F3F 4 Lagen IMS Version: ca. 1340g Flügelgewicht.Die Schale ist mit 3 Lagen 39g/m2 IMS Kohlegelege über den ganzen Flügel und einer vierten Lage im Mittelflügel aufgebaut und als Stützstoff kommt grünes Airex zum Einsatz. Dieser Flügel ist auf Robustheit auch in schwierigen Landesituationen ausgelegt. Ein Abfluggewicht in der Seglervariante von ca. 2300g sind möglich (je nach Servos, Design und Rumpfversion)